Home / / / Unterwegs gesund essen

Unterwegs gesund essen

0

Keine Zeit, gesund zu essen? Das ist kein Argument. Wer ein paar  Grundsätze beherzigt, kann sich auch unterwegs ausgewogen verpflegen. Und wird feststellen: Es tut nicht nur gut, sondern schmeckt auch lecker.


Zum Frühstück ein Schoggi-Gipfeli, hinuntergeschlungen zwischen Haustür und Bushaltestelle. Mittagspause? Fehlanzeige. Stattdessen wird am Schreibtisch ein pappiges Sandwich mit viel Mayonnaise verdrückt. Am Nachmittag dann: Heisshunger auf Süsses – also schnell zum Automaten, Schoko-Riegel ziehen.

Und weil man nach dem anstrengenden Arbeitstag keine Lust hat, lange in der Küche zu stehen, schiebt man die tiefgefrorene Fertigpizza in den Ofen.

Ernährungs-Alltag

So oder ähnlich ernähren sich viele Berufstätige, die frühmorgens aus dem Haus müssen und abends erst spät wieder heimkommen. Untwergs gesund essen? Was auf der Strecke bleibt, ist die gesunde Ernährung. Weil die Zeit fehlt. Weil es in der Kantine nur Fleischberge in dicklicher Sosse gibt. Weil sich der Appetit auf die Cervelat immer genau dann einstellt, wenn man auf dem Nachhauseweg an der Imbissbude vorbeikommt. Oder weil das Geschäftsessen mal wieder üppig und alkoholreich ausgefallen ist.


Das Ergebnis ist vielen bekannt: Die Mahlzeiten liegen steinschwer im Magen, und die Verdauung kommt seit Tagen nicht mehr richtig in Schwung.

Und was tut mir wirklich gut?

Dabei geht es auch anders. Tina Burkhard von der Zürcher Naturheilpraxis Tibuma empfiehlt, sich ein paar Fragen ehrlich zu beantworten:

  • Wie viel und was tut mir gut zu welcher Tageszeit?
  • Wann fühle ich mich nach Mahlzeiten wie erschlagen?
  • Wann stellen sich Blähungen ein?
  • Gibt es wirklich keinen besseren Ort, wo ich etwas u essen bekomme?
  • Gehe ich in die Kneipe um die Ecke nur deshalb, weil auch die Arbeitskollegen hingehen?
  • Muss ich beim Businesslunch jedes Mal mit Wein anstossen?


«Wir dürfen ruhig heikel sein, was die Qualität des Essens anbelangt», findet TinaBurkhard. Für sie sind qualitativ gute Mahlzeiten frisch  zubereitet und aus biologischem Anbau. 


Unterwegs gesund essen

Tipps für Eilige und Kochmuffel


Und wo bekomme ich das?

Fragt sich nur, wo es unterwegs derartige Verpflegung gibt? Inzwischen an mehr Orten, als man vielleicht denkt. Ida Hofstetter vom Verein für unabhängige Ernährungsberatung bevorzugt Bio-Läden. Viele bieten neben Vollkorn-Sandwiches oder Gemüseschnecken auch frisch zubereitete Salate oder Birchermüeslis zum Mitnehmen an. Vollwertige und vegetarische Mittagessen gibt es in Restaurants und Imbissen von den «Vier Linden» am Zürcher Hottingerplatz bis zu «hin & veg!» in Hamburg und «Vegelangelo» in München.


Überhaupt liegen jene Take-aways im Trend, die sich  gesunder Verpflegung verschrieben haben. Die vegetarische Restaurant-Kette «Tibits» beispielsweise hat Standorte in Basel, Bern, Zürich und Winterthur. «Fast Food» bezieht sich hier nur auf die Geschwindigkeit, mit der man sein Essen bekommt. Gäste schöpfen am Buffet selbst – Salate, Antipasti, warme vegetarische Gerichte, Tagessuppe.

Man kann vor Ort essen oder die Sachen im Take-away-Geschirr mit an den Arbeitsplatz nehmen. Die Speisen sowie die Fruchtsäfte werden mehrmals täglich frisch zubereitet beziehungsweise gepresst, wenn möglich aus Bio-Zutaten, sagt Tibits-Mitgründer Daniel Frei. Und damit Allergiker wissen, was sie sich auf den Teller packen, ist alles deklariert.

Küche mit Label

Wer im Restaurant essen möchte, kann sich auch am «Goût-Mieux»-Label orientieren. Es zeichnet natürliche, saisonale und regionale Küche aus. Die Betriebe legen Wert auf tier-, umwelt- und sozialgerechte Produktion, verwenden vermehrt Bio-Produkte, bieten vegetarische Gerichte an, schauen auf möglichst frische Zubereitung und schonende Kochverfahren.


Dorothee Stich von der «Goût- Mieux»-Stiftung betont, dass dies freilich Maximalansprüche sind: Ganz auf vorgefertigte Produkte verzichten nicht alle der 70 ausgezeichneten Restaurants. Einige verwenden beispielsweise vorgebackenes Bio-Brot. Das erlaube, auf die schwankende Nachfrage der Gäste zu reagieren – und es landet deutlich weniger Brot im Abfall.

Auf die eigene Zunge verlassen

Auch Peter Marko, Arzt und Ernährungsberater aus St. Gallen, kennt Restaurants, die marktfrisches Gemüse und Biofleisch offerieren. In einfachen Lokalen esse man oft gesünder als in Feinschmecker-Restaurants. Seiner Ansicht geht es auch ohne Labels und Logos. Man verlasse sich besser auf die eigene Erfahrung und schule die Sinne: Ist der Salat mit Fertigsauce zugeschüttet? Das Gemüse fad und verkocht? Das Essen übersalzen? Schmecken die Salatöle muffig?

Dann gehen Sie da besser nicht mehr hin. In der Kantine empfiehlt sich ein kritischer Blick auf den Wochenmenüplan. Findet sich darauf an mehreren Tagen Frittiertes, Paniertes oder mit Rahm Gekochtes, lieber woanders essen. «Mit der Wahl unserer Speisen beeinflussen wir wesentlich Qualität und Wirkung des Essens», betont Peter Marko. Wer auswärts isst, kann grundsätzlich Salat als Vorspeise nehmen und auf einen besonders grossen Gemüseanteil achten. Und wem die Sauce zum Fleisch suspekt ist, kann sie getrost weglassen. Meist hat sie sowieso nur viele Zusatzstoffe – und noch mehr Kalorien.

Auf die Zutaten kommt es an: Daran können sich auch Selbstverpfleger orientieren. Auch jene, die kaum Zeit finden zum Essen, können sich Snacks einkaufen, die viele Nährstoffe und Vitamine haben (siehe Kasten).

Wer zwischendurch immer wieder davon knabbert, bleibt unterwegs leistungsfähig und ist vor den berüchtigten Hungerattacken gefeit – Bratwürste und Schokoriegel braucht es dann nicht mehr, um das Loch im Magen zu stopfen.


Autorin: Vera Somer, 3.10

Folge uns auf Facebook

A.Vogel Produkte:

Weitere Informationen:


Gesunde Ernährung:

A.Vogel Dossier Gesunde Ernährung

Kochbuch „A.Vogel für Geniesser“

Das Jojo der Diäten > Ernährungsmythen – und –wahrheiten


Unterwegs lesen:

Das Neueste, aber gesund: Zeitschrift von A.Vogel




Rezeptauswahl

0 Artikel im Warenkorb