Home / Ihre Ernährung / Ernährungsthemen / Kräuter und Gewürze

Kräuter und Gewürze

Die Heilkraft ausgewählter Kräuter und Gewürze

4

Vorbei sind die Zeiten, in denen Pfeffer und Salz wie Gold gehandelt wurden – heute dürfen wir beim Würzen aus dem Vollen schöpfen. Das tut uns gut: Gewürze und Kräuter haben viele, manchmal erstaunliche gesundheitliche Vorteile.

Claudia Rawer • Andrea Pauli • Tino Richter 3.16

a:42:{s:2:"id";i:29172;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:26:"Unterschätzt: Bohnenkraut";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Bohnenkraut weist ein unverwechselbarres Aroma auf und eignet sich neben alle Bohnenspeisen besonders als Schärfemittel, aber auch zu Blumenkohl, Kartoffelsuppen und Zucchini. Bohnenkraut wirkt antibakteriell, verdauungsfördernd und entzündungshemmend.

a:42:{s:2:"id";i:29175;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:19:"Exotisch: Koriander";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Koriander ist zwar nicht jedermans Geschmack, doch verbirgt sich hinter dem vielsietigen Kraut ein besonderes kulinarisches Erlebnis. Auch die Koriandersamen sollte man probieren. Koriander wirkt antioxidativ, antibakteriell sowie entzündungshemmend und schmerzlindernd. Studien legen auch eine krebshemmende Wirkung nahe.

a:42:{s:2:"id";i:29177;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:30:"Ayurvedisch: Grüner Kardmamom";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Besonders aus der ayurvedischen Küche bekannt, besticht Kardamom durch seine pikante Süsse, z.B. für Kuchen und Gebäck, aber auch für herzhafte Speisen. Kardamom wirkt antioxidativ, entzündungshemmend, krampflösend, und schmerzlindernd.

a:42:{s:2:"id";i:29179;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:24:"En vogue: Kubebenpfeffer";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Hierzulande wird Kubebenpfeffer eher selten verwendet. Doch seine harndesinfizierende und krampflösende Wirkung haben ihn zur Heilpflanze des Jahes 2016 gemacht

a:42:{s:2:"id";i:29181;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:19:"Mediterran: Oregano";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Oregano bildet beim Thema Frische eine grosse Ausnahme: Er gewinnt im getrockneten Zustand an Geschmack. Ausserdem stellt er eines der wirksamsten natürlichen Antibiotika dar.

a:42:{s:2:"id";i:29183;s:6:"obj_id";i:0;s:6:"anchor";s:0:"";s:9:"accesskey";s:0:"";s:8:"tabindex";s:0:"";s:4:"lang";s:0:"";s:3:"rel";s:0:"";s:3:"rev";s:0:"";s:8:"hreflang";s:0:"";s:6:"params";s:0:"";s:5:"title";s:0:"";s:3:"bcc";s:0:"";s:2:"cc";s:0:"";s:7:"subject";s:0:"";s:4:"href";s:0:"";s:7:"attribs";s:0:"";s:6:"target";s:0:"";s:5:"jswin";b:0;s:8:"jscenter";b:0;s:6:"jsposx";s:0:"";s:6:"jsposy";s:0:"";s:7:"jswidth";s:0:"";s:8:"jsheight";s:0:"";s:8:"jsstatus";b:0;s:12:"jsscrollbars";b:0;s:9:"jsmenubar";b:0;s:9:"jstoolbar";b:0;s:11:"jsresizable";b:0;s:10:"jslocation";b:0;s:6:"img_id";i:0;s:7:"img_src";s:0:"";s:4:"text";s:30:"Delikat: Echter Schwarzkümmel";s:4:"type";s:3:"int";s:5:"ctype";s:4:"text";s:5:"width";s:0:"";s:6:"height";s:0:"";s:6:"border";b:0;s:6:"hspace";b:0;s:6:"vspace";b:0;s:5:"align";s:0:"";s:3:"alt";s:0:"";s:9:"img_title";s:0:"";}

Die Samen des Schwarzkümmels – der übrigens nicht mit dem Kümmel verwandt ist – eignen sich zum Würzen von Linsen- und Gemüsegerichten; das Kümmelöl wird als Heilmittel bei Verdauungsbeschwerden, aber auch für die Haut eingesetzt

Oregano Blüte

In Gewürzen steckt mehr, als man gemeinhin annimmt. Ätherische Öle prägen Duft und Geschmack, dazu kommen Bitter- und Gerbstoffe, Scharf- und Farbstoffe. Das macht Gewürze und Kräuter so gesund: Komponenten der ätherischen Öle wirken gegen Bakterien, Pilze und Viren, sogar gegen die gefürchteten multiresistenten Keime; Farbstoffe wie Polyphenole schützen unsere Zellen und können das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen senken.

Bitter-, Gerb- und Scharfstoffe haben verdauungsfördernde, desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. Kräuter enthalten darüber hinaus hohe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen. Natürlich sind Gewürze an sich keine Heilmittel. Doch abwechslungsreich verwendet sind sie eine delikate «Nahrungsergänzung» – und stillen ganz nebenbei das kulinarische Fernweh.

Hier stellen wir Ihnen eine kleine Hitliste der Redaktion vor – Gewürze und Kräuter mit besonderen Eigenschaften.*

* In Klammern wird angegeben, wo fundierte Studien durchgeführt bzw. in welcher wissenschaftlichen Zeitschrift («Journal », abgekürzt J.) sie veröffentlicht wurden.


 

Unterschätzt: Bohnenkraut

Bohnenkraut weist ein unverwechselbarres Aroma auf und eignet sich neben alle Bohnenspeisen besonders als Schärfemittel, aber auch zu Blumenkohl, Kartoffelsuppen und Zucchini. Bohnenkraut wirkt antibakteriell, verdauungsfördernd und entzündungshemmend.


Koriander

Exotisch: Koriander

Koriander ist zwar nicht jedermans Geschmack, doch verbirgt sich hinter dem vielsietigen Kraut ein besonderes kulinarisches Erlebnis. Auch die Koriandersamen sollte man probieren. Koriander wirkt antioxidativ, antibakteriell sowie entzündungshemmend und schmerzlindernd. Studien legen auch eine krebshemmende Wirkung nahe.


Kardamom

Ayurvedisch: Grüner Kardmamom

Besonders aus der ayurvedischen Küche bekannt, besticht Kardamom durch seine pikante Süsse, z.B. für Kuchen und Gebäck, aber auch für herzhafte Speisen. Kardamom wirkt antioxidativ, entzündungshemmend, krampflösend, und schmerzlindernd.


Kubebenpfeffer

En vogue: Kubebenpfeffer

Hierzulande wird Kubebenpfeffer eher selten verwendet. Doch seine harndesinfizierende und krampflösende Wirkung haben ihn zur Heilpflanze des Jahes 2016 gemacht


Oregano

Mediterran: Oregano

Oregano bildet beim Thema Frische eine grosse Ausnahme: Er gewinnt im getrockneten Zustand an Geschmack. Ausserdem stellt er eines der wirksamsten natürlichen Antibiotika dar.


Schwarzkümmel

Delikat: Echter Schwarzkümmel

Die Samen des Schwarzkümmels – der übrigens nicht mit dem Kümmel verwandt ist – eignen sich zum Würzen von Linsen- und Gemüsegerichten; das Kümmelöl wird als Heilmittel bei Verdauungsbeschwerden, aber auch für die Haut eingesetzt

druckenprint-icon

0 Artikel im Warenkorb