Salzbad

Wellness-Bade-Tipp für zu Hause

5

Wind, Nebel, Schnee, Regen, Dunkelheit morgens und abends. Rotgefrorene Nasenspitzen, klamme Hände und eisige Füße. Holen Sie sich den letzten Badeurlaub mit Strand und Meer mit einem wohlig-warmen Salzbad zurück.

Bild: Fotolia / iceteastock

Wer in den Ferien im Meer schwimmt, weiss, dass die Haut schöner und straffer wird. Ein Bad in Meersalz entschlackt den Körper, regt den Stoffwechsel an, zieht überflüssiges Gewebewasser aus den tieferen Schichten des Körpers und füllt ihn gleichzeitig mit Mineralien auf. Die im Meersalz enthaltenen Mineralien (Kalium, Kalzium, Natrium, Magnesium, Sulfate) und Spurenelemente werden gut über die Haut aufgenommen.

Meersalz ist sogar ein beliebter Badezusatz zur Behandlung von juckender, gereizter und kranker Haut, z.B. bei Schuppenflechte, Ekzemen oder Neurodermitis. Als besonders reich an glättenden und heilenden Mineralstoffen gilt Salz aus dem Toten Meer.

  • Für ein hautreinigendes, -pflegendes und -straffendes Vollbad löst man 400 Gramm Meersalz im Wasser auf. Wer zu sehr trockener Haut neigt, kann wenig Pflanzenöl oder etwas Sahne mit ins Wasser geben.

Meersalzbäder sind entspannend und haben einen positiven Effekt auf die Haut, aber sie strengen auch an. Daher wird empfohlen, nach dem Bad langsam aus der Wanne zu steigen und eine halbe Stunde auszuruhen. Menschen mit zu niedrigem Blutdruck, Nieren- oder Herz-/Kreislauf-Problemen sollten auf Solebäder verzichten.

Salzwasser lässt die Haut nicht so stark aufquellen wie normales Wasser, trocknet die Haut aber aus. Auch wenn sich die Haut schön straff anfühlt, sollten Sie nach der Ruhepause etwas Körperöl einmassieren oder eine Feuchtigkeitscreme benutzen.

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb