Home / Themen/Beschwerden / Sport und Arthrose

Arthrose und Sport - auch zur Vorbeugung

1

Aktivität ist wichtig, auch von der Gefahr eines Gelenk-Verschleisses sollte sich keiner ausbremsen lassen. Meist genügen einige gezielte, gelenkentlastende Anpassungen der sportlichen Freizeitaktivitäten oder des Trainingspensums, um die Gesundheit der Gelenke zu erhalten.

Wohldosierte Belastungen und leichte sportliche Betätigungen, wie die folgenden, eignen sich besonders gut, um die gelenknahe Muskulatur zu trainieren und so die Gelenke beweglich zu halten.

Schwimmen / Aquagymnastik

Beim Schwimmen fallen Bewegungen, die im Trockenen noch mühsam erscheinen, viel leichter. Der Wasserwiderstand sorgt für gleichmässige Bewegungsabläufe ohne Hast und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Beinmuskulatur optimal zu trainieren. Besonders im Anschluss an andere sportliche Betätigungen eignet sich zusätzliche Aquagymnastik dazu, die Gelenke zu entspannen, Muskeln zu lockern und so stressfrei Überbelastungen abzubauen.

Im Wasser können viele Bewegungen leichter durchgeführt und grössere Bewegungausmasse trainiert werden. Versuchen Sie, soweit wie möglich, das Knie kraftvoll zu strecken und zu beugen – gegen den Wasserwiderstand können Sie Ihre Beinmuskulatur optimal trainieren. Zusätzlich verbessert sich bei körperlicher Betätigung im Wasser der venöse Bluttransport, die Herz-, Kreislauf- und Atemfunktion wird gefördert, der Stoffwechsel angeregt und die Muskulatur entspannt.

Tanzen

Tanzen macht nicht nur Spass, es ist auch gut für Ihre Fitness. Durch die gezielte Steuerung von Tempo, Schrittlänge und Figuren sind dosierte Belastungen und kontrollierte Bewegungen möglich. Wegen der geringen Verletzungsgefahr ist Tanzen unter diesen Umständen auch bei Kniearthrose empfehlenswert.

Walking

Beim Walking werden viele Körperpartien gleichzeitig belastet. Vor allem der Einsatz von Laufstöcken (für jede Hand einen!) sorgt für Schwung und eine Gewichtsverlagerung, die überbeanspruchten Kniegelenken entgegenkommt. Achten Sie jedoch auf einen gezielten Einsatz der Stöcke – sie erst machen den Unterschied zum weitaus weniger aktiven Spazierengehen aus.

Wandern/(Nordic) Walking

Wandern hält rundum fit. Vermeiden Sie dabei aber zusätzliche Gewichtsbelastungen durch Gepäck. Der Einsatz von Stöcken, wie beim Nordic Walking, ist eine zusätzliche Hilfe bei der Entlastung des Kniegelenks. Walken und Wandern sind schonende, kniefreundliche Alternativen zum Joggen. Denn dadurch, dass immer ein Bein auf dem Boden bleibt, gibt es keinen Aufprallschock für Gelenke und Wirbelsäule.

Radfahren

Beim Radfahren ruht Ihr Körpergewicht auf dem Sattel. So werden Ihre Kniegelenke entlastet. Achten Sie auf runde, gleichmässige Tretbewegungen mit nicht zu hohem Widerstand. Auftretende Schmerzen weisen darauf hin, dass Sie Ihre Knie überstrapaziert haben und Ihr Tretwiderstand zu hoch ist. Optimal ist auch ein Training auf dem Hometrainer bzw. Standfahrrad. Denn hier können Sie sowohl Tretwiderstand als auch Sitz- und Lenkerhöhe nach Ihren Bedürfnissen einstellen.

Ob gemächliches Radeln oder leistungsorientiertes „Strecke machen“: Kaum eine andere Sportart hält die Knie gleichsam so in Bewegung und entlastet sie doch. Wichtig: Die Sattelhöhe sollte so eingestellt sein, dass Ihr Bein fast durchgestreckt ist, wenn das Pedal am tiefsten Punkt steht.

Folge uns auf Facebook

Weitere Informationen:


gelenk-uebersichtsseite

 

Wandern und Sport:

 

Noch ein Produkte-Tipp:

 

Das Erfolgsbuch von A.Vogel – jetzt bestellen (auch als App zum Herunterladen)!

Kleine Outdoor-Apotheke

 


Folgen Sie uns!



0 Artikel im Warenkorb