Home / Themen/Beschwerden / Bremsen, Wespen & Co.

Bremsen, Wespen & Co.

Tipps und Heilpflanzen, die Sie nicht im Stich lassen

3

Sie sind lästig und tun weh – und im Sommer und Spätsommer sind sie besonders häufig: Insektenstiche. Tipps zur Insektenabwehr und zur Linderung von Insektenstichen. 


Natürliche Vorbeugung gegen Insektenstiche ist gar nicht so einfach. Entweder muss man durch entsprechende helle (!) Kleidung (lange Ärmel, lange Hosenbeine, Strümpfe) vorsorgen oder Hilfsmittel wie Fliegengitter am Schlafzimmerfenster bzw. Moskitonetze über der Wiege, dem Kinderwagen oder dem Bett installieren.

Auf blumig-süsse Düfte von Parfüm, Creme, Shampoo, Haarspray oder Sonnenschutzmittel sollte man verzichten, denn sie ziehen die Insekten an. Trotz allem kann man Stechmücken, Schnaken und Co. nicht immer entgehen.

Lästig, aber kein Drama

  • Insektenstiche sind kein Drama, aber lästig. Da man davon ausgehen kann, dass die Durchseuchung von Mücken mit Bakterien eher gering ist, sind Stiche meist nicht gefährlich. Problematisch sind sie nur dann, wenn sie extrem jucken, man besonders viele hat oder die Stiche aufgekratzt wurden und sich entzünden.

Weitere Informationen:

  • Bei allergischen Reaktionen auf Bienen- und Wespenstiche oder Stichen im Bereich von Augen, Ohren, Mundhöhle oder Rachen sollte sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden.
  • Ansonsten sollte man sich hüten, die Stiche aufzukratzen, denn dann infizieren sich die Wunden mit Bakterien, die auf der Haut vorkommen. Solche Entzündungen können sogar so weit gehen, dass der Stich anfängt zu eitern. Doch gerade Kinder leiden unter dem Juckreiz – und kratzen dann auch.
  • Die ätherischen Aromen von Zitronellen-, Lavendel-, Geranien-, Zedern-, Eukalyptus-, Nelken- oder Teebaumöl stossen Insekten ab. Sie riechen jedoch stark und wirken häufig nur kurz (1 bis 2 Stunden).
  • Ist der Stich doch passiert, helfen bewährte Hausmittel: mit Eiswürfeln kühlen, mit Essig, Zitronensaft oder Teebaumöl betupfen, eine frische Scheibe Knoblauch mit einem Pflaster darüber befestigen, zerquetschte Efeu- oder Farnblätter auf der Stelle verreiben, Umschläge mit Salzwasser und einigen Tropfen Efeutinktur machen oder Aloe vera-Saft auftragen.
  • Ein natürlicher Insektenschutz auf dem Balkon oder am Gartensitzplatz sind Geranien, Tomaten oder Zitronenbäumchen, deren Düfte viele Insekten nicht mögen.    

Diese Heilpflanzen lassen Sie nicht im Stich

Um die Folgen von Insektenstichen zu mildern, bieten sich in der Natur so viele Pflanzen an, dass man eigentlich immer fündig werden kann. Hier nur einige Heilpflanzen, die bei der Linderung von „Insekten-Pieksern“ hilfreich sind:

  • Feld-Ahorn
  • Giersch
  • Lavendel
  • Wilde Malve
  • Ringelblume
  • Sauerklee
  • Spitzwegerich
  • Zitronenmelisse


Wann Sie welche Pflanze in welcher Form zur Linderung eines Insektenstichs verwenden können, erfahren Sie im Buch „Kleine Outdoor Apotheke – Erste Hilfe mit frischen Pflanzen für Freizeit, Sport und Reisen“.

Den hilfreichen, 220-seitigen handlichen Ratgeber von A.Vogel gibt es als Buch für CHF 18.50. Zur Bestellseite >

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb