Gicht

Stoffwechselerkrankung mit rheumatischen Beschwerden


12

Gicht betrifft den Bewegungsapparat und tritt in Schüben auf. Bei Gicht handelt es sich um eine Purin-Stoffwechselerkrankung: Purine sind Moleküle, die zu Harnsäure abgebaut und über die Niere ausgeschieden werden. Wird die Harnsäure nicht ausreichend  ausgeschieden oder zu viel davon gebildet, lagern sich die Harnsäurekristalle (Urat) in Gelenken und Geweben ab, wobei sich die Knorpel verändern und sich Gelenke deformieren. Pflanzliche oder synthetische Medikamente sowie diätische Massnahmen können die Gicht eindämmen. 

Beschwerden: angeschwollene, stark schmerzende Gelenke  
Ein akuter Gichtanfall beginnt sehr heftig, oft während der Nacht. Häufig ist nur ein Gelenk befallen, etwa das Grosszehengelenk oder das Daumengrundgelenk. Dieses verfärbt sich, schwillt an und schmerzt schon bei geringsten Berührungen.


Gicht: Betroffenes Grosszehengrundgelenk

Ursachen von Gicht

In 95 % aller Fälle entsteht Gicht durch eine Nierenfunktionsstörung. Eine mögliche Ursache ist Diabetes mellitus, da ein zu hoher Blutzuckerspiegel über längere Zeit die Nierenfunktion beeinträchtigen kann. Aber auch übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt Gicht. Bier gilt als besonders schädlich, da in den Heferesten zusätzlich Purine enthalten sind, die zu Harnsäure abgebaut werden.

Mögliche Folgen von Gicht

Wird Gicht unzureichend behandelt, werden Harnsäurekristalle (Urat) in verschiedenen peripheren Gelenken und Geweben abgelagert, z.B. Schleimbeuteln, Gelenken, an Sehnen, den Ohrknorpeln und unter der Haut. Die Knorpel verändern sich, es kommt zu Deformationen. Nicht zuletzt kann Gicht auch das Ausscheidungsorgan schädigen und zur Niereninsuffizienz führen.

Behandlung von Gicht

Meist werden synthetische Medikamente verordnet. Nach einem akuten Gichtanfall fördern Urikosurika das Ausscheiden der Harnsäure, während Urikostatika die Bildung von Harnsäure hemmen. Darüber hinaus können diätische Massnahmen sowie Naturheilmittel zur erfolgreichen Behandlung von Gicht-Beschwerden beitragen.

A.Vogel rät:  

  • Erste Hilfe bei einem akuten Gichtanfall: Kühlen Sie die betroffene Stelle. Zudem können Sie geraffelte Beinwellwurzeln auflegen oder einen Arnika-Gel einreiben.
  • Wohltuendes Bad: Gönnen Sie sich ein wohltuendes Thermal-Moor-, Heublumen- oder Haferstrohbad.
  • Die richtige Ernährung: Vermeinden Sie purinhaltige Nahrungsmittel wie Fleisch, Hülsenfrüchte oder Bier. Zusätzlich können eine Naturreiskur und ein wöchentlich durchgeführtes Saftfasten positive Wirkungen zeigen.
  • Schmerz- und Entzündungslinderung:
    Als pflanzliche Basistherapie können Sie das Extrakt aus der Teufelskrallenwurzel (Harpagophytum procumbens) eingesetzen.
    Weitere Informationen zur Teufelskralle
  • Bei akuten Schmerzen und Entzündungen:
    Hier wirkt ein Gel aus den frischen Blüten der Arnica montana.

    Weitere Informationen zur Arnica montana
Folge uns auf Facebook

Weitere Informationen:


Button zur Rheuma-Übersichtsseite

Das Buch zum Thema:

Themenübersicht

0 Artikel im Warenkorb