/ / / Ausgewählte physikalische Massnahmen

Ausgewählte physikalische Massnahmen

1

Heisse Wickel, Kompressen und Bäder

  • regen die Durchblutung an
  • stärken die Abwehrkraft
  • entspannen die Muskeln
  • lindern Verspannungs und Gelenkschmerzen
  • lösen Magen-/Darmkrämpfe
  • regen die Verdauungsorgane an
  • Kalte bzw. kühle Wickel
  • wirken fiebersenkend
  • lindern Entzündungsschmerzen
  • lindern Gelenkschmerzen
  • lindern Schmerzen bei Verbrennungen
  • hindern die Ausbreitung von Blutergüssen und Gewebsschwellungen
  • Ansteigende Bäder

Ob ansteigendes Arm-, Fuss- oder Vollbad das Prinzip ist immer das gleiche:

Beginnend bei 35 bis 36 Grad lässt man nach und nach heisses Wasser zu, bis es angenehm heiss ist.

Nicht baden sollte man bei hohem Fieber, starker Herzinsuffizienz, schweren Lungenkrankheiten oder bei offenen Hautstellen.

Waschungen

Man unterscheidet: Oberkörper-, Unterkörper, Ganz-, Bauch- und Serienwaschungen. Die Waschungen können bei Gesunden zur Immunstärkung beitragen, dem Kranken einen milderen Krankheitsverlauf bieten. Sie stabilisieren den Wärmehaushalt, regen Stoffwechsel und Ausscheidung an und wirken harmonisierend auf das vegetative Nervensystem. Kalte Waschungen nur auf warmer Haut durchführen. Den Körper nur soweit entkleiden wie nötig. Die Raumtemperatur soll angenehm warm sein. Bei kälteempfindlichen Personen wird die Wassertemperatur ca. 18 Grad betragen, ansonsten kann kälteres Wasser verwendet werden. Ein Leinentuch  oder einen Frottee-Waschlappen ins kalte Wasser tauchen und auswringen. Mit leichtem Druck einen Wassermantel über die Haut ziehen. Das Leinentuch bzw. den Waschlappen öfter wenden oder nochmals in kaltes Wasser tauchen. Die Waschung wird zügig durchgeführt, damit sich kein Frösteln einstellt und sollte spätestens nach 2 Minuten beendet sein. Danach ohne abzutrocknen bekleiden und für Wiedererwärmung sorgen (ins Bett legen oder kräftig bewegen)

Oberkörperwaschungen

  • bei akuten und chronischen Katarrhen
  • bei Erschöpfungszuständen
  • Unterkörperwaschungen
  • bei mangelnder Beindurchblutung und Krampfadern (Varizen)

Ganzkörperwaschungen

  • wirken abhärtend
  • stoffwechselanregend  (Gicht, Rheuma, Diabetes)
  • kreislaufanregend
  • Wassertreten

Das Wassertreten hat morgens eine erfrischende und am Abend eine beruhigende Wirkung. Es regt den Kreislauf und den Stoffwechsel an. Ein Kneipp-Parcours ist optimal, ein Becken, in dem beide Füsse gut Platz haben, tut es zur Not auch. Darauf achten, dass die Füsse warm sind. Das kühle Wasser soll bis Mitte Unterschenkel reichen. Im Storchenschritt wird abwechselnd ein Fuss nach dem anderen ganz aus dem Wasser gezogen, wobei die Zehen nach unten zeigen. Die Dauer sollte ein paar Sekunden maximal 1 Minute betragen. Danach das Wasser abstreifen, warme Socken anziehen und bewegen (morgens) oder ins Bett gehen (abends).

Folge uns auf Facebook

Weitere Informationen:




Regelmässig besser informiert

«A.Vogel Gesundheits-Nachrichten», Zeitschrift für natürlich gesundes Leben.


Stöbern im Buchshop

Aktuelle Gesundheitsbücher von A.Vogel.

0 Artikel im Warenkorb