/ / / Welches ist die beste Ernährung während den Wechseljahren?

Welches ist die beste Ernährung während den Wechseljahren?

3

Wenn es um das Thema Ernährung und Diäten geht, gibt es viele – zum Teil widersprüchliche – Empfehlungen. So ist es denn auch schwierig, sich im Dschungel der vielen Ratgeber zurecht zu finden: vegetarisch, vegan, Rohkost oder doch lieber eine Paleo-Diät? Und gibt es eine Diät, welche sich speziell für Frauen in den Wechseljahren eignet?

Bild: Fotolia

Gerade während den Wechseljahren beginnen viele Frauen, sich mit dem Thema Ernährung auseinander zu setzen. Bedingt durch hormonelle und physische Veränderungen welche in dieser Zeit auftreten, steigt nach dem 40. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme. Viele Frauen versuchen dem mit Hilfe von Crash-Diäten entgegenzuwirken. Oft bleibt der gewünschte Erfolg jedoch aus oder es kommt zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt.

Steigt das Gewicht während den Wechseljahren, sammeln sich Extra-Kilos gerne im Bauch-Bereich an. Dies hat damit zu tun, dass sich - insbesondere wenn Sie sich gestresst fühlen - die Produktion des Hormons Cortisol erhöht. Ist der Cortisolspiegel hoch, führt dies dazu, dass Fett um die Mitte herum gespeichert wird. Und ist es einmal da, wird es auch besonders schwierig, die Pölsterchen wieder los zu werden.

Die hormonellen Schwankungen während den Wechseljahren führen ausserdem dazu, dass Ihr Körper die zugeführte Nahrung nicht mehr gleich verwerten kann. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, was bedeutet, dass Sie mehr Kalorien speichern, als Sie verbrennen. Kommt dann noch Bewegungsmangel hinzu und fehlt die Zeit für sportliche Aktivitäten, wirkt sich dies zusätzlich negativ auf den Stoffwechsel und das Gewicht aus.

Kann ich mit einer Diät meine Beschwerden lindern?

Mit der Ernährung alleine lassen sich Wechseljahr-Beschwerden nicht wegzaubern. Aber mit einer Änderung des Lebensstils können Beschwerden, welche durch die hormonellen Veränderungen ausgelöst werden, positiv beeinflusst werden.

Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung wird dazu beitragen, Ihren Körper mit den Nährstoffen zu versorgen, die er jetzt dringend benötigt, um widerstandsfähiger zu werden gegenüber physischen und psychischen Symptomen. Beachten Sie, dass sich mit dem Alter die Ernährungsbedürfnisse ändern und der Energiebedarf sinkt.

Was darf ich essen?

Um es vorweg zu nehmen: vermeiden Sie extreme Diäten! Denn es geht nicht nur um das ideale Körpergewicht, sondern auch um das seelische Gleichgewicht während dieser Lebensphase. Und gerade jetzt sollte der Genuss nicht zu kurz kommen! Gönnen Sie sich ein schönes Essen mit Familie und Freunden und geniessen Sie auch ohne schlechtes Gewissen ab und zu Ihren Schokoladenkuchen oder Kaffee oder ein Glas Wein. 

Aber achten Sie besonders auf Ihre täglichen Essgewohnheiten! Denn was Sie in Ihrem Alltag essen oder nicht essen ist letztendlich entscheidend. So lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was Sie anstreben und was Sie lieber vermeiden sollten.

Empfehlungen

Mindestens 5 Portionen saisonales Obst und Gemüse pro Tag, frisch und bunt gemischt - diese sind vollgepackt mit wertvollen Vitaminen und Mineralien, nach denen sich Ihr Körper gerade jetzt besonders sehnt. Gemüse sollten Sie schonend gegart geniessen, da es bekömmlicher ist als Rohkost. Auch frische Kräuter und Sprossen bereichern Mahlzeiten und sind wahre Power-Pakete. Warum nicht mal Sprossen selber ziehen? Besonders im Winter, wenn das Angebot an frischem Gemüse geringer ist, können Sie damit Ihren Speiseplan bereichern.

Ihr Eiweissbedarf wird jetzt erhöht sein – stellen Sie daher eine genügende Versorgung mit hochwertigen Proteinen sicher. Reduzieren Sie tierische Eiweisse wie Fleisch, Fisch und Käse und bevorzugen Sie vegetarische Kost. Vegetarierinnen leiden weniger unter Wechseljahrbeschwerden. Versuchen Sie pflanzliche Alternativen wie z.B. Tofu, der auf Soja-Basis hergestellt wird, in Ihren Speiseplan zu integrieren. Er ist sehr bekömmlich und liefert nebst viel Eiweiss und wertvollen Aminosäuren auch verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. Zudem ist er laktose-, gluten- und cholesterinfrei.

Tempeh wird ebenfalls aus Soja gewonnen, wobei die Sojabohnen aber mit einem Pilz geimpft und fermentiert werden. Sojabohnen enthalten Isoflavone, sogenannte «Phytohormone». Diese sollen helfen, Wechseljahrbeschwerden zu lindern.

Weitere pflanzliche Eiweisslieferanten sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen, Kichererbsen oder auch Nüsse, Kerne und Samen. Diese enthalten nicht nur hochwertiges Eiweiss, sondern sind auch ausgesprochen reich an ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen.

Mit ballaststoffreichen Vollkornprodukten wie Quinoa, Hirse, Vollreis und Hafer können Sie einem trägen Darm und Verstopfung vorbeugen. Seien Sie aber generell zurückhaltend was die tägliche Menge an Kohlenhydraten anbelangt. Wenn Sie mit Gewichtsproblemen kämpfen, reduzieren Sie für ein paar Monate ganz bewusst Ihre Kohlenhydratzufuhr, um zu sehen, ob es hilft.

Keine Angst vor guten Fetten wie Olivenöl, Kokosöl, Rapsöl oder Leinöl. Hochwertige Fette, die reich sind an Omega-3-Fettsäuren, sind sehr wichtig und werden für die Gesundheit der Gelenke, für die Gehirnfunktion und für schöne Haut benötigt.

Und schließlich: trinken Sie genügend Wasser! Mindestens 1.5 – 2 l täglich sollten es schon sein. Gerade bei starkem Schwitzen und Hitzewallungen ist es wichtig, den Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Denn schon eine leichte Dehydrierung kann den Körper zusätzlich belasten, den Stoffwechsel verlangsamen und allerlei Beschwerden verstärken.

Was sollte ich meiden?

Vermeiden Sie raffinierten Zucker, künstliche Süssstoffe sowie industriell hergestellte Lebensmittel, die sehr oft viel versteckten Zucker enthalten. Zucker ist nicht nur sehr kalorienreich und belastet Organe wie z.B. die Leber oder den Stoffwechsel, sondern stimuliert auch das Nervensystem, was wiederum zu vermehrten Hitzewallungen führen kann.

Kaffee – wie auch Zucker kann Kaffee das Nervensystem belasten und dadurch Hitzewallungen, Herzklopfen, Schwindel und Schlafstörungen auslösen oder verstärken.

Meiden oder reduzieren Sie weizenhaltige Lebensmittel. Viele Frauen bekommen vom Verzehr von Brot, Pasta und Pizza Magen-Darm-Probleme wie Blähungen oder Verstopfung.

Achten Sie auf Ihren Salz-Konsum. Zu viel Salz kann zu erhöhtem Blutdruck führen, was wiederum vermehrte Hitzewallungen auslösen kann. Probieren Sie unser Herbamare® Salz: es enthält eine Mischung aus Bio-Kräuter, verschiedenem Gemüse und Meersalz.

Milch und Milchprodukte sollten ebenfalls nur in Massen verzehrt werden und wenn, dann vorzugsweise in Bio-Qualität. Schaf- und Ziegenmilch können eine gute bekömmliche Alternative sein, falls Kuhmilch nicht vertragen wird.

Alkohol - wirkt sich auf das Nervensystem aus und raubt uns lebenswichtige Mineralien wie Magnesium, das für die Stimmung, Entspannung und den erholsamen Schlaf benötigt wird.

Bewegung für mehr Wohlbefinden

Um sich fit und leistungsfähig zu fühlen, braucht der Körper, neben einer ausgewogenen Ernährung, viel Bewegung. Dabei wird der Stoffwechsel angekurbelt, Herz und Kreislauf kommen in Schwung, Muskeln, Knochen und Gelenke bleiben fit und durch die Ausschüttung von „Glückshormonen“ steigen Stimmung und Wohlbefinden.

Wichtig: bewegen Sie sich regelmässig und am besten täglich während 30 Minuten. Integrieren Sie die Bewegung in Ihren Alltag – lassen Sie öfters mal das Auto stehen, gehen Sie zu Fuss oder mit dem Fahrrad, nehmen Sie konsequent die Treppe statt den Lift. Tanken Sie Energie in der Natur bei einer Wanderung oder einem Spaziergang. Und vielleicht wollten Sie schon lange einmal eine neue Sportart ausprobieren? Was auch immer Sie tun, wichtig ist, dass Sie Spass daran haben!

Fazit

Tun Sie sich und Ihrer Gesundheit mit frischen, ausgewogenen, selbst gekochten Mahlzeiten etwas Gutes! Denken Sie daran, dass Vielfalt wirklich wichtig ist. Je grösser die Palette von verschiedenen Lebensmitteln ist, desto mehr Vitamine und Mineralien nehmen Sie zu sich. Und selbst wenn Sie einmal über die Stränge schlagen, ist das nicht weiter schlimm, solange Sie im Alltag auf Ihre Ernährung achten. Wenn Sie dann auch noch regelmässige Bewegung in Ihren Alltag integrieren werden Sie schon bald spüren, wie Ihre Beschwerden geringer werden und Ihr Wohlbefinden steigt.

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb