Grüner Kardamom

Bestandteil der ayurvedischen Küche

1

Kardamom (Elettaria cardamomum) gilt wie Safran und Vanille als kostbares Gewürz. Er ist aus der ayurvedischen Küche und Medizin nicht wegzudenken.

Claudia Rawer • Andrea Pauli • Tino Richter 3.16

Verwendung: Früchte aus den Kapseln entfernen, ganz, zerstossen oder gemahlen verwenden. In der arabischen und indischen Küche unverzichtbar; in Gewürzmischungen (Curry), zu Gebäck, im Kaffee.

Meinung der Redaktion: Die pikante Süsse würzt nicht nur Kuchen und Gebäck, sie harmoniert auch gut mit salzigen, warmen Speisen. Ausprobieren!

Bekannte Eigenschaften: Antioxidativ, entzündungshemmend, krampflösend, schmerzlindernd.

Grüner Kardamom

Foto: 123RF/N.Chananuwong

Anwendungsgebiete/Heileigenschaften: Wirkt fördernd auf die Speichel-, Magen- und Gallensaftsekretion, regt Fettstoffwechsel an, beruhigt den Magen, schützt die Magenschleimhaut.

Das Kauen einiger frischer Kardamomsamen hilft bei schlechtem Geschmack und Mundgeruch. Wahrscheinlich wirksam auch bei Asthma (Wirkstoff Cineol; Bangladesh J. of Pharmacology), Bronchitis und Husten. Wahrscheinlich immunstärkend, eventuell (Haut-) krebshemmend (British J. of Nutrition).

Einschränkungen: Die These, Kardamom könne den Blutdruck senken, ist nicht schlüssig bewiesen. Auch die stimmungsaufhellende Wirkung ist nicht belegt. Aber das macht in diesem Falle nichts: Beim kreativen Kochen mit unseren Gewürzhits kommt die gute Laune von ganz alleine.

Tipp: Malabarkardamom gilt als wertvoller als derjenige aus Ceylon oder Java. Frische Kapseln bis zur Verwendung in einem fest verschlossenen Glas aufbewahren.

Folge uns auf Facebook

A.Vogel Produkt:

Buchtipp:

52 Pflanzenportraits und 250 Rezepte für den Genuss und Pflege. Kochbuch, Pflanzenagenda, Hausapotheke und Schönheitsbrevier in Einem. Jetzt bestellen:

0 Artikel im Warenkorb