Home / Ihre Gesundheit / Gesundheitsthemen / Spielen im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor

Spielen im Freien beugt Kurzsichtigkeit vor

2

Laut dem «European Eye Epidemiology Consortium» sind in Europa knapp 16 Prozent der 65- bis 69-Jährigen kurzsichtig, doch bei den 25- bis 29-Jährigen sind es bereits 47 Prozent. Experten sind sich sicher, dass der Grund für die starke Zunahme auf die Anpassung des Auges an Sehgewohnheiten in der Nähe zurückzuführen ist.

Wird  das Auge in der Wachstumsphase bis zum 20. Lebensjahr häufig  nur auf Objekte in der Nähe fo­kussiert, entsteht eine Art Trai­ningseffekt, der dazu führt, dass  die Augenmuskeln sich nicht mehr gut auf die Ferne einstellen können. Ein Grund könnte der häufige Gebrauch von Computern, Tablets und Smartphones in jungen Jahren sein.

Einfluss des Bildungsweges

Aber auch der Bildungsweg generell hat einen Einfluss. So konnte die Gutenberg-Gesundheitsstudie einen deutlichen Zusammenhang zwischen Kurzsichtigkeit und Ausbildungsstand zeigen. Nur knapp ein Viertel der Menschen ohne Ausbildung oder höhere Schulbildung sind demnach kurzsichtig. Von den Teilnehmern mit Abitur oder Berufsabschluss waren es aber rund 35 Prozent, bei den Hochschul-absolventen sogar 53 Prozent.

Den Einfluss des Bildungswegs bestätigen auch Zahlen aus Südkorea, China und Taiwan, wo laut Studien zwischen 80 und 90 Prozent der Jugendlichen kurzsichtig sind. Dagegen haben Untersuchungen gezeigt, dass das Risiko für Kurzsichtigkeit sinkt, wenn die Kinder für mindestens eine Stunde täglich zum Toben nach draussen geschickt werden.

Text: welt.de/TR

Folge uns auf Facebook

A.Vogel Produkte:

 

 

A.Vogel Buch-Tipp:

 

Wieso Kinder mehr Matsch brauchen und soviel Zeit wie möglich in der Natur verbringen sollten?

Dieses Buch gibt die Antwort!

  • Zum Shop

Weitere Informationen:

 

Jetzt abonnieren:



0 Artikel im Warenkorb

Oft erkältet? Jetzt für Erkältungs-Coach anmelden! GN Juni 2016