Gesundheits Nachrichten

Die Zeitschrift von A.Vogel

 

Vegane Ernährung

Gesund leben mit Genuss. Frische Impulse, zehnmal im Jahr

 

Vegane Ernährung heisst ein Leben ohne Fleisch, Käse, Honig & Co. mit immer mehr Anhängern. Doch was bringt vegane Ernährung tatsächlich? A.Vogel nimmt das Phänomen des «Peacefood» unter die Lupe.

Sind Fleisch, Milch, Käse & Co. unverzichtbar in unserer Ernährung? «Vegane Ernährung ist ausreichend, wenn man eine vielseitige pflanzliche Kost verzehrt und Vitamin B12 zu sich nimmt. Aus gesundheitlicher Sicht sollte diese Ernährungsform jedoch nur von Menschen mit guten Ernährungskenntnissen praktiziert werden.»

Jetzt abonnieren! (10 Ausgaben)

Jahresabo für nur 40.50 CHF

Beispiel-Ausgabe ansehen

Gesundheits-Nachrichten Mai 2018 Zum Ansichts-Exemplar

Vegane Ernährung – nur mit viel Ernährungswissen

Vegane Ernährung: Nährstoffe

Auf diese Nährstoffe müssen Veganer achten

Eine vielseitige pflanzliche Ernährung beinhaltet den täglichen Verzehr von unterschiedlichem Gemüse, Salat, Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen. Wahrscheinlich ist eine vegane Ernährung mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten verbunden.

Doch im Alltag zeigt sich, dass die vegane Ernährung oft suboptimal umgesetzt wird. Besonders Kinder, die sich vegan ernähren, leiden oft unter zu wenig Eiweiss, ihr Kalzium- und Zinkspiegel ist tendenziell zu tief – gleiches wurde bei vegan lebenden Schwangeren, Stillenden und älteren Menschen beobachtet.

Vitamin B12 ist in bioverfügbarer Form ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln und einigen wenigen Algen (Nori, Chlorella) vorhanden. Die veganen Fachgesellschaften empfehlen deshalb, Vitamin B12 zu supplementieren, zumal ein Mangel gravierende Beschwerden verursachen kann, wie zum Beispiel Nervenschäden, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Wachstums- und Entwicklungsschäden bei Kindern.

Die oft als Alternativen angeführten Lebensmittel wie Bierhefe, Gerstengras, Getreidekeimlinge, Sauerkraut, Sojaprodukte wie Miso, Tempeh und Tamari sind jedoch meist keine zuverlässigen Vitamin-B-12-Quellen. Der Grund: Viele Pflanzen enthalten nur begrenzt verwertbare B12-Vitamine oder behindern sogar deren Aufnahme.

Vegane Ernährung – nur mit viel Ernährungswissen

Eine vielseitige pflanzliche Ernährung beinhaltet den täglichen Verzehr von unterschiedlichem Gemüse, Salat, Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen. Wahrscheinlich ist eine vegane Ernährung mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten verbunden.

Doch im Alltag zeigt sich, dass die vegane Ernährung oft suboptimal umgesetzt wird. Besonders Kinder, die sich vegan ernähren, leiden oft unter zu wenig Eiweiss, ihr Kalzium- und Zinkspiegel ist tendenziell zu tief – gleiches wurde bei vegan lebenden Schwangeren, Stillenden und älteren Menschen beobachtet.

Vegane Ernährung: Nährstoffe

Auf diese Nährstoffe müssen Veganer achten

Vitamin B12 ist in bioverfügbarer Form ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln und einigen wenigen Algen (Nori, Chlorella) vorhanden. Die veganen Fachgesellschaften empfehlen deshalb, Vitamin B12 zu supplementieren, zumal ein Mangel gravierende Beschwerden verursachen kann, wie zum Beispiel Nervenschäden, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Wachstums- und Entwicklungsschäden bei Kindern.

Die oft als Alternativen angeführten Lebensmittel wie Bierhefe, Gerstengras, Getreidekeimlinge, Sauerkraut, Sojaprodukte wie Miso, Tempeh und Tamari sind jedoch meist keine zuverlässigen Vitamin-B-12-Quellen. Der Grund: Viele Pflanzen enthalten nur begrenzt verwertbare B12-Vitamine oder behindern sogar deren Aufnahme.


Weitere zeitgemässe und informative Themen zu

  • Natur & Umwelt
  • Naturheilkunde & Medizin
  • Lebensfreude & Wellness
  • Körper & Seele
  • Rezepte

 



Die Gesundheits-Nacrichten im Abo

Lesen Sie die Gesundheits-Nachrichten im Jahresabo oder als E-Paper.

Zeitschrift abonnieren

Buch-Tipps

Nützliche Ratgeber für Ihre Gesundheit.

Zum Buch-Shop

Mediadaten

Ihre Anzeige erreicht pro Ausgabe rund 80'000 gesundheitsbewusste Leserinnen und Leser.

Mediadaten ansehen