background

Gesundheits-
fragen?

Wildblumen anstelle von Pestiziden

So hübsch das vier Millimeter grosse Getreidehähnchen (Oulema melanopus) mit seinem roten Halsschild, den glänzenden, blaugrünen bis schwarzen Deckhügeln und den orangefarbenen Beinen aussieht, so viel Schaden kann es in Getreidefeldern anrichten.

Die Käfer und die an winzige Nacktschnecken erinnernden Larven schädigen Blätter von Weizen, Gerste und Hafer, indem sie dicht an dicht streifenförmige Löcher hineinfressen. Dass diese Schädlinge auf natürliche Weise verringert werden können, zeigt eine von Matthias Tschumi geleitete Studie an der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART in Zürich. In den Kantonen Aargau und Zürich wurden entlang von 15 Winterweizenfeldern drei Meter breite Blühstreifen mit Wildpflanzen gesät. Fünfzehn Kontrollfelder blieben ohne Streifen. Alle Versuchsfelder wurden ohne Pestizide bearbeitet.

Autorin: Ingrid Zehnder, 04.16

Testez votre santé

Vous en êtes ou avec votre santé ?  Faites le check de santé sur notre site, vous en saurez plus.

Faites le check

Ca c'est A.Vogel

Bienvenue dans le monde du bien-être naturel d’A.Vogel.

Découvrez A.Vogel

Newsletter A.Vogel

Inscrivez-vous pour avoir des conseils gratuits ainsi que des nouvelles de nos concours !

Inscrivez

Points de vente spécialisés

Trouvez le point de vente spécialisé (pharmacie, droguerie) près de chez vous.

Recettes saines d'A.Vogel

Découvrez les recettes saines d'A.Vogel.

En savoir plus