Home / Themenübersicht Ernährung / Jodversorgung: Milch und Jodsalz sind entscheidend

Jodversorgung: Milch und Jodsalz sind entscheidend

1

Selber kochen lohnt sich - auch in Zusammenhang mit der Jodversorgung!


In der Schweiz sind rund 14 Prozent der Frauen nicht ausreichend mit Jod versorgt. In Deutschland sind es rund 30 Prozent der Erwachsenen, wobei die Referenzwerte etwas höher liegen als in der Schweiz. Jod ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das die Schilddrüse zur Bildung von Hormonen benötigt.

Der Bedarf wird für Erwachsene auf 150 bis 200 Mikrogramm pro Tag geschätzt. Laut einer aktuellen Erhebung sind in Mitteleuropa Jodsalz und Milch die wichtigsten Quellen. Die Studie zeigt, dass Jodsalz einen Einfluss auf die Versorgung hat. Bedeutsam war dieser Einfluss jedoch nur bei Jugendlichen, da diese – so die Vermutung der Forscher – weniger selbst kochen und salzen und stattdessen mehr verarbeitete Lebensmittel konsumieren, welche eher selten Jodsalz enthalten.

Die Milch hatte dagegen einen grösseren Einfluss auf die Jodversorgung. Wer täglich Milch trank, hatte eine signifikant bessere Jodaufnahme als diejenigen, die kaum Milch konsumierten. Der Grund ist, dass das Futter von Milchkühen mit Jod angereichert wird. Daher zählt Milch zu den wichtigen Jodquellen.

Quelle: UGB

 

Das könnte Sie interessieren:

 


 

Haben Sie Lust auf gesunde Rezepte? Haben Sie Interesse an Ernährungstipps von A.Vogel?

A.Vogel bietet Ihnen einen kostenlosen Service. 3 x pro Monat schicken wir Ihnen einen Food Newsletter mit raffinierten Rezepten und spannenden Ernährungstipps. Getestet von unserer Redaktorin und Ernährungsspezialistin Andrea Pauli.

Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall!

Viel Spass beim Kochen und Geniessen!

Folge uns auf Facebook

Kostenlos testen:

Lassen Sie sich inspirieren und beraten, gönnen Sie sich Entspannung und Erholung und vertrauen Sie auf die grosse Erfahrung von A.Vogel.

 

0 Artikel im Warenkorb