/ / Erkältungen & grippale Infekte

Erkältungen und grippale Infekte

Alles, was Sie über Erkältungen und grippale Infekte wissen müssen

79


Erkältungen und grippale Infekte: Vor allem in der kalten Jahreszeit - aber nicht nur - sind wir häufig davon betroffen. Es wird rundum geschnieft und gehustet. A.Vogel sagt, wie Sie am besten mit Erkältungen und grippalen Infekten umgehen, sie vermeiden oder die Krankheitsdauer verkürzen können.

 

Je nach Alter und Belastung sind Erwachsene 2-4 mal pro Jahr und Kinder 6-10 mal pro Jahr von Erkältungen und grippalen Infekten betroffen.

Nicht behandelte Erkältungen können bakterielle Zweitinfektionen wie Bronchitis (Entzündung der Bronchien) oder Sinusitis (Stirnhöhlen-Entzündung) zur Folge haben.

Die meisten Erkältungen beginnen mit Halsweh und Schnupfen; oftmals von Fieber und Gliederschmerzen begleitet. Nach einigen Tagen kann Husten als Erkältungssymptom hinzukommen; zuerst als Reizhusten, danach als Bronchialhusten mit Auswurf.




Ursachen/Ansteckungswege von Erkältungen

Über 90% der Erkältungen und grippalen Infekte werden durch Viren verursacht. Bei den restlichen 5-10% sind Bakterien die Verursacher. Die Erkältungserreger gelangen über die Schleimhäute des Gesichts in den menschlichen Körper. Neben der Tröpfcheninfektion durch Niesen gelten die Hände als häufigster Viren-Übertragungsweg von Mensch zu Mensch. Für die Übertragung muss kein direktes Händedrücken stattfinden, sondern die Viren können sich über Türfallen, Haltestangen im Bus sowie Banknoten auf die Hände des nächsten übertragen. Ein Büroarbeiter berührt sein Gesicht durchschnittlich 18 mal pro Stunde. Beim Berühren von Schleimhäuten (Mund, Nase) können so Viren von den Händen den Organismus infizieren.

Mögliche Folgen von Erkältungen

Nicht behandelte Erkältungen können bakterielle Zweitinfektionen wie Bronchitis (Entzündung der Bronchien) oder Sinusitis (Stirnhöhlen-Entzündung) zur Folge haben.

Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen


Präparate aus Rotem Sonnenhut (Echinacea purpurea) zur Steigerung der körpereigenen Abwehr haben sich auf der ganzen Welt millionenfach bewährt.

Tipps zum Schutz vor grippalen Infekten und Erkältungen


  • häufiges Hände-Waschen
  • warme Kleidung
  • Atemwege feucht halten
  • Menschen-Ansammlungen meiden
  • Räume lüften
  • Ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • Entspannung
  • regelmässige Bewegung an der frischen Luft


Tipps zur Selbsthilfe bei Erkältungen und grippalen Infekten


  • Vollbäder mit Zusätzen von ätherischen Ölen Nasen-Spülungen mit Kochsalz-Lösung gegen Schnupfen
  • Inhalieren von Wasserdampf mit ätherischen Ölen gegen Schnupfen und Husten
  • Gurgeln mit Auszügen aus Salbei oder Kamille gegen Halsschmerzen
  • Thymiantee gegen Bronchialhusten
  • Essigsöckli zur Fiebersenkung


Erkältung? So arbeitet unser Immunsystem:

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb